GEDICHTBAND

ab dem 10.12.2018 im Handel erhältlich

„VON VERLASSENEN TRÄUMEN & EINEM LEICHTEREN MORGEN“

„Ich habe mit 13 Jahren begonnen, Gedichte zu schreiben. - Damals und heute, um Gedanken loszuwerden, die ich nicht aussprechen kann. Für mich ist es eine Art Befreiung und es berührt mich oft sehr, wenn sich andere Menschen damit identifizieren können. Diese Erlebnisse sind beim Schreiben und in der Musik für mich die wertvollsten und haben mich schlussendlich dazu gebracht, mein erstes Buch zu veröffentlichen.“

POST

GEDICHT-POST UND UPDATES ZUR MUSIK

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 1x mal pro Woche ein kleines Gedicht per Mail.
Außerdem bleibst du stets auf dem Laufenden, wenn es Neues von meiner Musik gibt.
Natürlich kannst du dich jederzeit auch wieder ganz unkompliziert abmelden.

Danke fürs Zuhören :)




ALBUM

ab dem 18.01.2019 im Handel erhältlich

WENN MAN NICHTS MEHR VERMISST

HIER exklusiv reinhören.

CLARA LOUISE

ON TOUR

CLARA LOUISE

VIDEOS

Dezembernacht

Offizielles Musikvideo

MUSIKVIDEO ANSEHEN

Halt mich noch einmal

Offizielles Lyrik-Video

MUSIKVIDEO ANSEHEN

Nicht mehr zu retten

Offizielles Musikvideo

MUSIKVIDEO ANSEHEN

Halt mich noch einmal

Park-Session

MUSIKVIDEO ANSEHEN

Nicht mehr zu retten

Steintheater-Akustik-Session

MUSIKVIDEO ANSEHEN

BIOGRAPHIE

CLARA LOUISE

(Singer-Songwriterin, Lyrikerin)

Clara Louise

Im Alter von 13 Jahren schreibt Clara Louise ihre ersten Gedichte. Dies war der Beginn der künstlerischen Findung der jungen Wahl-Salzburgerin. Aufgewachsen als mittleres Kind von insgesamt drei Kindern, erlebt Clara ihre Kindheit in Lahnstein (in der Nähe von Koblenz in Deutschland) vor allem als kunstinteressiert. Sie spielt Geige, tanzt Ballett, schreibt Gedichte, zeichnet, singt und schreibt ihre ersten Lieder. Stets mit dem Bedürfnis, sich mit Worten auszudrücken und zwischen Melodien zu finden.

Im Alter von 16 Jahren entschließt sie sich aus privaten Gründen nach Salzburg zu ziehen und beginnt ihre musikalische Laufbahn. Sie lebt zwischenzeitlich für einige Monate in Los Angeles, wo sie an ihrer Musik und ihrem Songwriting arbeitet. Vom englischsprachigen Pop/R'n'B bis hin zu deutschsprachigem Singer-Songwriter gemischt mit Folk - sicherlich ein weiter und erlebnisreicher Weg, den die heute 25-jährige bereits gegangen ist.

Im Jahr 2015 veröffentlicht der Selfmade-Artist sein erstes deutschsprachiges Album „Erde", welches selbst produziert und über das eigene Label veröffentlicht wird. Schnell wurde das Web und Radio auf die Single „Irgendwann" aufmerksam und brachte den ersten Erfolg für Clara Louise. Im März 2018 folgt dann das zweite Album „Die guten Zeiten", für welches sich die Künstlerin mehrere Jahre Zeit nahm. Im Februar 2018 geht sie gemeinsam mit der Erfolgsband GLASHAUS auf Deutschland-Tour. Durch Zufall ergibt es sich, dass Clara alleine mit Gitarre spielen soll. Dies soll sich kurz darauf als wichtiger Schritt herausstellen.

Immer mehr getrieben von der Idee, Geschichten, Ausdruck und die Akustik-Gitarre in den Fokus zu stellen, schreibt die Künstlerin neue Songs, die sich im Arrangement um diese drei Elemente herum aufbauen. Gemeinsam mit Svilen Angelov produziert sie in Salzburg die Platte „Wenn man nichts vermisst", die sich musikalisch deutlich von den vorherigen Werken abhebt.

10 Songs, die beim Durchhören wie ein Buch mit verschiedenen Kapiteln wirken: Eine Geschichte folgt auf die andere und am Ende schließt sich der Kreis. Neben der Akustik-Gitarre finden auch Piano, Bass, Percussions, Banjo, Trompete, Flügelhorn, Cello und das aus dem Balkan bekannte Volksinstrument „Kaval" Platz. Stets reduziert mit einer faszinierend warmen Stimmung. Die Stimme von Clara Louise, die manchmal an Norah Jones erinnert, dabei ganz nah am Ohr, während sie Zeilen wie „Hinter mir die Diebe, klauen mir immer wieder Liebe" singt. Ein Album, das an amerikanische Singer-Songwriter erinnert und dabei die deutsche Sprache bedeutsam in den Vordergrund stellt.

Neben dem neuen Album „Wenn man nichts mehr vermisst" veröffentlicht Clara Louise ihr erstes eigenes Lyrik-Buch „Von verlassenen Träumen und einem leichteren Morgen".